Sparen

Sparen, die 10 % Regel

Sparen ist das was uns von Generation zu Generation eingetrichtert wird, denn wenn du nur genug sparst dann hast du es später einmal gut. Das war einmal – leider. Heutzutage wird man mit Sparen weder Reich noch reicht es einmal für später, denn das Zinsniveau ist ein ganz anderes. Heutzutage musst du dein Geld investieren damit es für dich arbeitet. Dennoch ist Sparen nicht verkehrt, gerade am Anfang. Später kannst du dein Geld dann investieren. Ich möchte dir anhand der 10 % Regel aufzeigen wie du das Sparen beginnst.

Herkunft des Sparens

Die 10 % Regel besagt, immer den zehnten Teil deines Einkommens auf die Seite zu legen. Somit kannst du es auch mit einem recht geringen Gehalt zu einem beachtlichen Vermögen bringen. Die These stammt aus dem Buch „Der reichste Mann von Babylon“**. Hier wird die Geschichte eines Mannes erzählt, der durch das Sparen der Armut entflohen ist und als reicher Mann starb. Seine einfache Regel lautete, ,,Spare von jedem Taler, den du erhältst, einen Zehntel.“. Dies lässt sich auch auf die heutige Zeit übertragen mit ,,Spare 10 % deines Einkommens auf einem separaten Konto“.

10 Prozent

Umsetzung

Umsetzten lässt sich diese Regel ganz einfach in dem du einen Dauerauftrag einrichtest der automatisch deinen Betrag X auf das Investmentkonto überträgt. Wie in meinem Artikel Zwei-Konten-Modell beschrieben eignet sich hierfür am besten ein Online- oder Tagesgeldkonto. So kannst du ganz bequem, ohne Aufwand und darüber nachzudenken sparen.

Umgang mit Gehaltserhöhung oder zusätzlichen Einnahmen

Einnahmen wie einem Jahresbonus umzugehen. Wovon ich dir abrate ist das zusätzliche Geld komplett zu verkonsumieren. Einige teilen es 50:50 auf, sprich 50 % des Mehrverdienstes werden gespart, die anderen 50 % werden vom Konsum gefressen. Andere wiederum Sparen den kompletten Betrag, aus dem einfachen Grund, dass man auch ohne die Gehaltserhöhung bisher gut zurechtgekommen ist und diese eigentlich nicht benötigt. Zumindest nicht um damit den Konsum zu erhöhen. Ich selbst handhabe es so, dass ich Gehaltserhöhungen komplett auf mein Sparkonto übertrage, Einmalzahlungen wie der Jahresbonus wandern nur zum Teil auf mein Investitionskonto. Ich mache immer etwas davon jeweils auf mein Spaß- und Urlaubskonto.

Der Plan

Beim Sparen allein sollst du es aber nicht belassen, denn lässt du dein Geld einfach nur auf dem Sparkonto liegen, wird es bei der heutigen Zinslage von der Inflation aufgefressen. Deshalb solltest du dein gespartes Geld gewinnbringend anlegen. Hierzu kannst du verschiedenste Anlageformen nutzen, lese dich in das ein was dich interessiert und finde die für dich beste Anlageform heraus. Für mich sind das definitiv Immobilien, dennoch habe ich aber auch ETF´s und bin in P2P investiert. Du darfst dich also nicht allein auf das Sparen konzentrieren, sondern musst dir überlegen wie du aus dem Gesparten noch mehr machen kannst. Für die Zukunft kannst du dir dann vornehmen, nicht nur 10 % zu sparen, sondern diesen Anteil zu Schrittweise zu erhöhen. Es gibt Menschen, die haben ihre Ausgaben so optimiert, dass sie jeden Monat ca. 50 % und mehr ihres Gehaltes sparen können, diese nennt man dann Frugalisten. Je mehr du sparst, desto mehr kannst du auch Investieren. Das Gute daran ist, das investierte Geld arbeitet für dich und nicht du für das Geld.

Wachstum

Die 50/30/20 Methode

Eine weitere Methode ist die 50/30/20 Methode, dahinter steckt folgende Aussage:

50 % des Nettoeinkommens sind für die Grundausgaben wie Miete, Auto, Lebensmittel, Strom, Handy, etc. gedacht. Kurz gesagt die Dinge des täglichen Lebens.

30 % deines Gehalts sind allein für dich und deine Bedürfnisse gedacht. Hierbei können dies Urlaube, Kino oder Restaurantbesuche, Hobbies, Kleidung oder andere Dinge sein, mit denen du dir selbst eine Freude machen kannst.

Die übrigen 20 % verwendest du zum Sparen / Investieren beziehungsweise um Konsumkredite zu tilgen. Mit diesem Geld baust du dir auch ein Notfallkonto auf sofern du noch keins eingerichtet hast. Die Vorgehensweise ist hierbei folgende.

  • Tilgung Kredite
  • Aufbau Notfallkonto
  • Sparen / Investieren

Fazit

Durch Sparen reich werden, das war einmal. Heute reicht Sparen allein nicht mehr aus um finanziell unabhängig zu werden, du musst dein Geld auch investieren. Der erste Schritt dahin ist auf jeden Fall, das Beiseitelegen eines Monatlichen Betrages X. Ob es dann letztendlich 8, 10, 15 oder 25 % sind die du sparst und hoffentlich auch anlegst ist egal. Viel wichtiger ist dabei, dass du es tust. Ich selbst habe mit der 10 % Regel angefangen und habe mittlerweile einen höheren Sparanteil. Sollte die 10 % Regel gut meistern kannst du dich ja an der 50/30/20 Methode versuchen. Ob du letztendlich zum Frugalisten werden möchtest musst du selbst entscheiden, ich selbst möchte mein Leben nicht so strikt einschränken und auch mal eine unnötige Ausgabe tätigen können.

Dieser Artikel gehört zur Miniserie Finanzielle Intelligenz, die du hier starten kannst, gleichzeitig ist dies aber auch der vorerst letzte Beitrag dazu. Möchtest du von vorne, mit der übergelagerten Serie Immobilienkauf von A – Z beginnen, klicke einfach hier.

Vielen Dank fürs Lesen meines Blogs, das motiviert mich weitere Artikel zu verfassen. Mir macht es sehr viel Spaß, dir mit meinen Beiträgen dabei zu helfen dem Hamsterrad zu entkommen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und mit Ruhe und Gelassenheit deiner (Früh-)Rente entgegen zu sehen. Solltest du Fragen, Wünsche, Anregungen oder Kritik haben kannst du gerne die Kommentarfunktion nutzen oder mir direkt eine Nachricht senden.

Beste Grüße, dein Immobeginner Timo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.