Objekttyp: Mehrfamilienhaus

Objektbesichtiger ins Selbstständigkeit – Neuer Nebenjob

Gegen Mitte 2020 habe ich angefangen mit dem Gedanken zu spielen, einen Nebenjob anzutreten. Dieser sollte unbedingt innerhalb der Immobilienwirtschaft sein, also vorrangig bei einem Makler oder Hausverwalter in der Umgebung. Dies hätte den positiven Nebeneffekt, dass ich mein Wissen dahingehend erweitern könnte und eventuell auch an den ein oder anderen guten Immobiliendeal kommen könnte. Schlussendlich wurde es dann aber weder eine Hausverwaltung noch ein Maklerunternehmen, stattdessen bin ich selbstständiger Objektbesichtiger geworden. Wie es dazu kam und was ich dabei tue erzähle ich dir weiter unten. Gegen Ende des Beitrags gibt es noch eine kleine Überraschung, die wieder verdeutlicht, dass man Chancen die sich einem bieten immer nutzen und nicht verstreichen lassen soll.

Weg zur Selbstständigkeit

Um einen Nebenjob in der Immobilienwirtschaft zu finden, habe ich mich also über diverse überregionale und regionale Portale, sowie Lokalzeitungen auf die Suche gemacht. Leider war zu Anfangs nichts Passendes dabei, meist waren die stellen zu weit entfernt und man musste auch wenn Homeoffice möglich war, für Präsenztage in der Nähe wohnen. Teilweise kam auch keine Rückmeldung.

Bewerbungsphase

Nachdem ich Anfang Oktober immer noch nichts gefunden hatte, fing ich an mich über Podcasts und Blogbeiträge im über das Thema Bewerbung zu informieren. Ich muss zugeben ich war erstaunt, hatte sich alles doch sehr verändert seit meiner letzten Bewerbung. Mit dem neu erlangten wissen habe ich meine Bewerbungsunterlagen auf den neusten Stand gebracht.

Ich finde es enorm wichtig sich etwas Zeit zu nehmen und sich bevor man mit etwas beginnt erst einmal gründlich damit auseinander zu setzen. Meine Suche nach einem Nebenjob hat mir das wieder sehr verdeutlicht. Falls es dich interessiert ich habe mir vor allem den Podcast „Berufs Optimierer“ angehört, schau gerne mal rein.

Plötzlich war mein Mindset voll auf den Nebenjob fokussiert und diese Macht hat wieder einmal Früchte getragen. Noch während ich mich damit beschäftigte meine Bewerbungsunterlagen auf Vordermann zu bringen und mich auch rund um das Thema Bewerbungsgespräch informiert habe, habe ich eine Stellenanzeige entdeckt.

Objektbesichtiger (Großraum Offenburg) gesucht

Nachdem ich die Stellenanzeige durchgelesen hatte, war mir direkt klar, dass ich mich auf diese Stelle bewerben würde. Gesagt, getan. Zuerst musste ich bei einer Telefonnummer anrufen, die nette Frau auf der anderen Seite hat mir dann eine Mailadresse genannt, über welche ich meine Bewerbungsunterlagen an die Firma senden sollte. Ich war gespannt ob meine neuen Bewerbungsskills Früchte tragen würden. Erst einmal machte sich machte sich jedoch Ernüchterung bereit, zweieinhalb Wochen nachdem ich meine Bewerbung abgesendet hatte keine Rückmeldung.

Ich hatte mich schon fast mit dem Gedanken abgeschlossen ein Objektbesichtiger zu werden, wäre nicht in einer der Berufs Optimierer Podcast Folgen das Thema Absage behandelt worden. Darin wurde behandelt, dass man Absagen und ausbleibende Rückmeldungen nicht einfach den Kopf in den Sand stecken soll und sich fragen was man den falsch gemacht habe. Im Gegenteil man soll in die Offensive gehen, zum Telefonhörer greifen und nachfragen warum es mit der Bewerbung nicht geklappt hat.

Daraus kann man dann wertvolle Informationen gewinnen, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Ich habe diesen Rat ebenfalls befolgt und die Firma angerufen. Wie sich im Gespräch herausstellte, hatte ich nichts falsch gemacht, noch war ich für diesen Job nicht unterqualifiziert. Meine Bewerbung ist schlicht und ergreifen untergegangen. Während des Telefonates wurden meine Unterlagen gesichtet und ich habe direkt einen Termin für ein weiteres Telefonat mit jemandem aus der Recuting Abteilung erhalten.

Das Bewerbungsgespräch

In den Tagen bis zum Bewerbungsgespräch habe ich mich intensiv mit der Vorbereitung darauf beschäftigt. Über OneNote habe ich mir einen eigenen Reiter dazu erstellt. Ich habe mir unter anderem Gedanken darüber gemacht, wie man am Telefon gut in ein Gespräch startet, was meine Motivation ist, welche Kompetenzen ich mitbringe und welche meiner Stärken ich einbringen kann.

Das Gespräch an sich an sich lief gut, ich musste jedoch wenig meines Aufschriebs verwenden, da wirklich nur Standard inklusiver kurzer Vorstellung von beiden Seiten behandelt wurde. Nach etwa 20 min war es dann auch schon zu Ende. Zum einen hatte ich ein gutes Gefühl, da alles super lief zum anderen aber auch ein mulmiges, sollte ein Bewerbungsgespräch doch eigentlich länger dauern, so zumindest mein Empfinden.

Das Ende vom Lied war dann ein Anruf ein paar Tage später in dem mir Mitgeteilt wurde, dass ich den Job bekommen werde. Ich war super happy und hatte für mich ein weiteres Learning mitgenommen.

„Akzeptiere nicht einfach ein Nein, beziehungsweise eine ausbleibende Rückmeldung, sondern Frage nach den Gründen“

Hätte ich hier nicht nachgehakt, hätte ich diese Stelle auch nicht bekommen. Da ich sie aber unbedingt wollte und auch bereit war das zu tun, wovor viel zurück schrecken habe ich sie letztendlich erhalten.

Selbstständiger Objektbesichtiger

Jetzt musste alles recht schnell gehen, denn Voraussetzung für den Job war ein eigenes Gewerbe, ich hatte also den ein oder anderen Behördengang, Termin mit dem Steuerberater, musste ein Geschäftskonto anlegen, eine neue Steuernummer beantragen, mich nebenher zum Thema Selbstständigkeit informieren und noch ein paar weitere Dinge erledigen. Es war eine spannende Phase mit täglich neuen Erkenntnissen und teilweise auch Hürden, letztendlich habe ich aber denke ich alles gut gemeistert. Nebenbei war Lernen angesagt, denn für den neuen Job musste ich mir weiteres Wissen aneignen und dieses dann in einem Test bestätigen.

Objektbesichtiger

Zwischen den Weihnachten und Silvester 2020 war es dann endlich soweit und ich konnte meine ersten Aufträge als Objektbesichtiger wahrnehmen. Falls du dich fragst was ein Objektbesichtiger denn genau macht, er tut genau das was der Name schon sagt, Objekte beziehungsweise Immobilien besichtigen.

Der Auftrag kommt hier immer von einem Finanzier, also Banken, Versicherungen oder ähnliches. Meist handelt es sich hierbei um überregionale Institute oder Großbanken. In deren Auftrag soll eine Wohnung oder Haus besichtigt werden, immer wieder auch einmal mehrere Einheiten pro Auftrag. Wie du sicherlich weißt sind diese Banken oder Versicherungen nicht in jedem Ort vertreten, deshalb benötigen sie unter anderem mich, um die Objekte vor Ort zu besichtigen.

Bei der Besichtigung gibt es verschiedene Pakete, die gebucht werden können. Darunter drunter fallen zum Beispiel reine Außenbesichtigungen, bei denen das Objekt lediglich von öffentlich zugänglichem Raum aus besichtigt werden kann. Dann gibt es noch Innen- und Außenbesichtigungen, hier kann ich mir auch das Innere der Immobilie ansehen. Die Innen- und Außenbesichtigungen, decken den Großteil meiner Aufträge ab. Darüber hinaus kann ich aber auch Wohn- und Bruttogrundflächen ermitteln sowie Energieausweise vorbereiten.

Alle meine Beobachtungen werden in einem Protokoll festgehalten, diesem füge ich dann noch Bilder hinzu. Das Ganze geht dann an die Bank die das Objekt anhand meiner Daten für sich einwertet. Gründe dafür, dass ich als Objektbesichtiger gebucht werde, hängen meist mit irgendeiner Form von einer Finanzierung zusammen, sei es zum Erwerb der Immobilie, zur Umschuldung, zum Einwerten bei Verkauf, oder auch zum Bewilligen von Renovierungskrediten. Oft sehe ich mir auch Objekte an, die frisch renoviert wurden, so weiß die Bank, ob die Maßnahmen, für die der Kredit beantragt wurde, auch umgesetzt wurden.

Wie ich finde eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, legt die Bank doch meine Beurteilung als freier Objektbesichtiger zu Grunde um Entscheidungen zu treffen. Ein Grund dafür warum ich diese Arbeit immer mit größter Sorgfalt erledige. Das bisher erhaltene Feedback bestätigt mich dabei.

Ziele als Objektbesichtiger

Ich beabsichtige in keinster Weise meine nebenberufliche Selbstständigkeit als Objektbesichtiger in eine Vollzeit Selbstständigkeit umzuwandeln. Neben der Tatsache, dass mir mein Hauptjob viel Freude bereitet und wir ein super Team sind, wären auch nicht genügend Aufträge vorhanden um komplett in die Selbstständigkeit als Objektbesichtiger zu starten.

Vielmehr ist die Arbeit als Objektbesichtiger etwas, dass ich wie bereits zuvor sehr gerne und mit viel Freude erledige und mir bei meiner Suche nach weiteren Objekten hilft. Bisher habe ich mir Wohnungen angesehen, um sie für mich selbst zu bewerten und zu sehen ob sie das Potential haben, dass ich benötige, um einen Kauf in Erwägung zu ziehen. Als Objektbesichtiger tue ich im Prinzip nichts anders, nur für eine Bank und im Gegensatz zu vorher werde ich dafür auch noch entlohnt.

Für mich als eine super Kombination aus Training und einem Job der mir Spaß bereitet. Darüber hinaus kommen ich mit vielen unterschiedlichen Personen in Kontakt, dahinter verbergen sich viele interessante Geschichten und eventuell auch Gelegenheiten, wer weiß. Bei einem Auftrag habe ich zum Beispiel eine Person kennen gelernt, die in etwa in meinem Alter ist und bereits als Privatier lebt, krass.

Ich möchte also die Tätigkeit als Objektbesichtiger auf ein sicheres Fundament stellen, dass mir solange ich noch relativ jung und ungebunden bin ein kleines Nebeneinkommen beschert und an dem ich noch viel Freude habe. Im Weiteren sehe ich es als gute Chance mich weiterzubilden und mit vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt zu kommen. Wo die Reise dann letztendlich hinführt werden wir noch sehen.

Fazit

Das war mein Weg zum selbstständigen Objektbesichtiger, der für mich einige Erkenntnisse bereithielt und mir die Macht des Mind Sets wieder verdeutlichte. Erst als ich im Kopf den Schalter umgelegt habe, habe ich nach monatelanger Suche einen Job gefunden und diesen auch erhalten. Darüber hinaus wurde mir auch bewusst, was für Chancen sich ergeben können, wenn man Gelegenheiten erkennt und diese nutzt.

So habe ich für diesen Beitrag hier nach der Stellenanzeige auf die ich damals reagiert habe gesucht und bei der Suche habe ich einen neuen potentiellen Auftraggeber entdeckt. Auch wenn dort ebenfalls nach Objektbesichtigern gesucht wurde, allerding nicht in meiner Gegend, habe ich dennoch angerufen und mich vorgestellt. Um es kurz zu machen das Gespräch war sehr gut und weitere Schritte wurden eingeleitet. Ich habe bald möglicherweise einen weiteren Auftraggeber.

Für mich ist dieser Weg den ich gerade beschreite gespickt mit vielen neuen Erkenntnissen und Eindrücken und ich bereue ihn in keinster Weise. Ich bin sicher, dass es mich sowohl beruflich als auch privat voranbringen wird. Später einmal soll mir das zusätzliche Einkommen einen Schub bei meinen Investments bringen, auch wenn das im ersten Jahr aus Sicherheitsgründen noch nicht der Fall sein wird. Wird mir der Nebenjob dabei helfen meinem Ziel der finanziellen Unabhängigkeit näher zu kommen.

Ziele

Im Weiteren kann ich mich über meinen Auftraggeber auch im Immobilien Bereich weiterbilden, eine weitere Chance die ich nutzen werde um meine Kompetenzen auszubauen was mir wiederum bei meinen Immobilieninvestments hilft. Kurzum ich bin sehr froh den Schritt in die Selbstständigkeit zum freien Objektbesichtiger gegangen zu sein.

Und die Nebenberufliche Selbstständigkeit ist für mich ideal, habe ich doch die Sicherheit meines Angestellten Jobs immer im Hinterkopf, darüber hinaus mache ich mir auch keine Illusion, es würde einfach nicht genügend Arbeit geben um vollständig als Objektbesichtiger zu arbeiten und ich bin mir auch noch nicht sicher, ob es mir dann nicht zu eintönig wäre. Das ist einer der Punkte die mir an meinem Hauptjob so ungemein gefallen, die hohe Abwechslung und immer wieder neue Hürden die genommen werden müssen.

Falls es dich interessiert für welche Firma ich als Objektbesichtiger tätig bin, sei gespannt ich plane noch einen Artikel dazu. Solltest du mehr darüber wissen wollen was ich genau als Objektbesichtiger tue lass es mich gerne wissen. Vielleicht sieht man sich ja auch mal bei der Arbeit 😉

Vielen Dank fürs Lesen meines Blogs, das motiviert mich weitere Artikel zu verfassen. Mir macht es sehr viel Spaß, dir mit meinen Beiträgen dabei zu helfen dem Hamsterrad zu entkommen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und mit Ruhe und Gelassenheit deiner (Früh-)Rente entgegen zu sehen. Solltest du Fragen, Wünsche, Anregungen oder Kritik haben kannst du gerne die Kommentarfunktion nutzen oder mir direkt eine Nachricht senden.

Beste Grüße, dein Immobeginner Timo.

Inhalte werden geladen

7 Gedanken zu “Objektbesichtiger ins Selbstständigkeit – Neuer Nebenjob

  1. Hi Timo,

    spannende Geschichte. Ich hab selbst auch schon mehrmals mit diesen Gutachtern zusammen Objektbesichtigungen gemacht.
    Mich würde interessieren, wie du den Nebenjob neben deinem Hauptjob unterbringst? Sind die Besichtigungen meistens am Wochenende, oder kann man sich Termine variabel legen?
    Und muss man für diesen Nebenjob eine Qualifikation vorweisen?

    Viele Grüße
    Harald

    1. Hi Harald,

      bisher klappt das ganz gut mit dem Hauptjob, das liegt aber daran, dass ich meist nur Abends und am Wochenende Besichtigungen habe. Klar, die Leute wollen für sowas nicht extra Urlaub nehmen. Ich kann mir meine Zeit aber frei einteilen. Grundsätzlich braucht man keine Qualifikation, man muss aber die ein oder andere Interne Schulung durchlaufen bevor man Objektbesichtiger werden kann.

      Beste Grüße
      Timo

  2. Hast du die Selbstständigkeit von der DRV prüfen lassen? Das kann bei nur einem Auftraggeber auch schiefgehen (Scheinselbständigkeit)…

    1. Hi Maximilian,

      nein habe ich nicht Prüfen lassen, mir ist aber bewusst, dass einem bei nur einem Auftraggeber eine Scheinselbstständigkeit unterstellt werden kann. Mittlerweile habe ich aber schon einen weiteren Auftraggeber und bin an einem weiteren dran. Des weiteren soll sich meine Produktpalette mit der Zeit erweitern und weitere Auftraggeber generieren. Ich denke also nicht das ich hier Probleme bekommen werde. Dennoch vielen Dank für deinen Hinweis, da denke galube ich viele nicht dran.

      Beste Grüße
      Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.